Welche Medikamente nehme ich auf eine Pilgerwanderung mit?

Nehmen Sie wenig mit! Sie kennen Ihre individuellen Bedürfnisse besser: Pflaster, Desinfektionsmittel, (Flüssig, Puder und Salbe), Bandagen für Knie, Fussgelenke, Schere, (Sackmesser), Pinzette, Euceta, Alcacyl, Verbandmaterial für andere Verletzungen. Als Qualifizierter Samariter habe ich das nötigste immer dabei.

Wie ist das mit Blasen an den Füssen?

Blasen sind eine böse Erfahrung und können für unsere ganze Gruppe sehr mühsam werden. Wenn Sie sich und vor allem Ihre Schuhe gründlich eingelaufen haben, kriegen Sie kaum welche. 
Mein Rat: Ziehen Sie die Wanderschuhe mehrere Wochen vor unserer Wanderung Täglich und gehen Sie damit eine Strecke. Es kann auch schon etwas helfen, diese wenigsten bei der Hausarbeit, beim Gang ins Büro oder beim Einkaufen zu tragen. Sie spüren, ob sie irgendwo drücken und der Fuss gewöhnt sich schon an die "neue Umgebung".

Wie kann ich Blasen verhindern?

Mein Tipp: Ziehen Sie zwei Paar Socken an! Direkt auf die Haut kommt eine ganze dünne Socke, wahrscheinlich aus Kunstfaser, darüber kommt eine etwas dickere aus Wolle. So reiben die beiden Socken aufeinander und nicht auf der Haut. Dieser "Trick" hat bei mir sehr geholfen.


Wo essen wir das Frühstück?

Das Frühstück wird in unsere besuchten Herbergen oder in nahe liegende Restaurants bestellt und ist im Preis nicht inklusive.

 Welche Fusspflege soll ich machen?

Pilgern heisst "beten mit den Füssen". Nach der Ankunft tut es unsern Füssen gut, wenn sie etwas "atmen" können. Ein leichter, möglichst offener Schuh ist angenehm. Empfindliche Füsse schätzen nach dem erfrischenden Fussbad eine gute Fusscrème. Vielleicht finden sich auch MitpilgerInnen, die sich gegenseitig die Füsse massieren. Aus dem Grunde werden wir am 2.Etappen Tag nur 13 km laufen.

Soll ich mein Handy mitnehmen

Handys auf dem Jakobsweg sind meist einfach nur lästig, wenn sie für Gespräche mit dem Büro oder Zuhause benützt werden. Sie können aber in Notfällen gute Dienste tun, mein Handy hab ich darum immer dabei.


Was geschieht, wenn ein Unwetter oder Waldbrände die Wege unpassierbar macht?

Wege können infolge von Witterungseinflüssen unpassierbar werden. Dadurch ergeben sich manchmal auch längere Umwege. Im Ernstfall biete ich Umfahrungen mit öffentlichen oder anderen Verkehrsmitteln. Entstehende Kosten werden von den Teilnehmern selber getragen und berechtigen nicht zur nachträglichen Preisreduktion: Höhere Gewalt!


Welche Kleidung benötige ich?

Bequeme Kleidung für jede Witterung und den Abend sind angesagt. Ein breiter Hut schützt vor Sonne oder Regen und gehört zudem zum Pilgerimage. Selbstverständlich kommt ein Regenschutz im Rucksack mit, denn in Galicien regnet es sehr..sehr viel!


Wie ist das Mittagessen organisiert?

Es gibt genügend Bars, Cantinas und Restaurants auf dem Weg. Die Kosten werden kollektiv bestellt.

 Wo gibt es jeweils das Abendessen?

Das Abendessen wird vor Ort in einen der Unterkunfte oder immer in einen Restaurant die ich schon bereits besucht habe, es sind auch Angebote für Vegetarier vorhanden. Die Kosten werden kollektiv bestellt.


Was geschieht, wenn ich unterwegs krank werde oder verunfalle?

Zuerst suchen wir gemeinsam Wege, wie Sie trotzdem auf der Pilgerwanderung dabei bleiben können: z.B. durch Überbrücken einer Teil- oder Ganztagesetappe. Im Falle eines Notfalls (Krankheit oder bei einem Unfall) auf dem camino, werde ich als Qualifizierter Samariter die nötige Schritte Einleiten. Als Leiter organisiere ich Hilfe, betreung und Rettung, für den Transport ist immer gesorgt, um die betroffene Person zum Arzt oder Spital zu bringen.

Was geschieht, wenn ich unterwegs die Gruppe aus den Augen verliere?


Zuerst: Dies sollte eigentlich nicht geschehen! Das Tempo und die Pausen sind so gewählt, dass alle zumindest in Sichtweite voneinander gehen können.


Was für einen Rucksack soll ich mitnehmen?

Ich empfehle Ihnen, einen möglichst leichten Rucksack mitzunehmen. Achten Sie darauf, dass das Gesamtgewicht des Rucksackes nicht schwerer ist als 10 bis 15% Ihres Körpergewichtes! Dies ist jedoch gerade für Frauen oft nicht leicht einzuhalten, und dennoch unglaublich wichtig. Bedenken Sie, dass Sie alles über eine weite Strecke tragen müssen. Sie benötigen hier weit weniger, als zuhause.

Brauche ich einen Schlafsack?

Wir übernachten im Gruppenschlafräumen und Pensionen. Sie brauchen den Schlafsack nur wenn Sie es möchten. Frische Bettwäsche und Badetücher sind immer vorhanden.


Reichen leichte Halbschuhe für das Pilgern?

Ja! Aber Bitte ziehen Sie gute Schuhe an: Unsere Pilgerstrecke geht zwar oft auf geteerten Wegen, jedoch haben wir auch einige Wald- und Feldstrecken zu bewältigen, die nicht immer ganz trocken und eben sind!

 

Soll ich meine Schuhe vorher imprägnieren?

Imprägnieren Sie Ihren Wanderschuhe, Hut, Jacke oder Hosen vor der Pilgerwanderung gut. Auch wenn es nicht regnet – das hoffen wir ja alle – sind die Wiesen am Morgen meist trotzdem feucht oder nass.


Brauche ich ein Training, um mitzupilgern?

Die Wanderungen sind unterschiedlich lang. Sie können jedoch schon mal 23 Kilometer betragen. Von Null auf 23 Kilometer ist nicht zu empfehlen. Andererseits sind diese 23 Kilometer auf 5 bis 7 Stunden verteilt, sodass sie auch für nicht so trainierte Menschen zu schaffen sind. Wenn Sie es einrichten können, so versuchen Sie, bis zur Wanderung wenigsten jeden Tag eine Stunde mit Ihren Wanderschuhe zu marschieren. Nehmen Sie anstelle des Lifts oder der Rolltreppe grundsätzlich nur die Treppe. Fahren Sie mit dem Fahrrad längere Strecken. Wir werden alle bis ins Ziel kommen! Als gute Gruppe achten wir aufeinander.

Muss ich eine spezielle Versicherungen abschliessen?

Versicherungen sind Sache des Teilnehmers, die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Fragen Sie vor Reiseantritt nach Spanien Ihre Versicherungen und die Krankenkasse.

Welchen Wegen gehen wir auf dem Jakobsweg?

Der Jakobsweg von Santiago de Compostela nach Finisterre, führt über sehr gute ausgebaute Wanderwege. Sie sind in der Regel problemlos zu begehen und beinhalten normalerweise geringeren Risiko.

Ab wann bin ich definitiv angemeldet?

Ihre Anmeldung trifft bei mir ein. Ich bestätige sie schriftlich und Sie erhalten die Reisebestätigung, welche zugleich als Rechnung gilt. Auf der Bestätigung befindet sich ein Zahlungstermin. Trifft die Zahlung bis zu diesem Datum ein, sind Sie definitiv angemeldet. Andernfalls verfällt sie und der Platz wird weitergegeben. Mit der Entgegennahme der von mir unterschriebenen Definitiven Buchung, kommt zwischen Ihnen und mir, Josè Pèrez, Pilgerführer, ein Vertrag zustande. Ihre Anmeldung wird definitiv gültig, wenn Sie die Anzahlung geleistet haben. Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Ich empfehle eine möglichst frühzeitige Anmeldung. Bitte lesen Sie dazu auch die „Allgemeinen Vertragsbedingungen“ aufmerksam durch.

Was mache ich, wenn ich ganz kurzfristig nicht zur Reise kommen kann, an die ich mich angemeldet habe?

Falls Sie kurzfristig aus gesundheitlichen oder andern Gründen nicht an der Pilgerwanderung teilnehmen können, so erwarte ich Ihre Abmeldung bis am Tag vor der Reise unter der Nummer +41 078 765 20 64 oder am Reisetag.